Martin Kröger 07.04.2012 / Berlin / Brandenburg

Auf holprigen Wegen

Der Senat wollte Mittel für den Radverkehr kürzen, nach Protesten ist das vom Tisch

Radfahren kann lebensgefährlich sein: Weiß lackierte Geisterräder mahnen an die Toten.

Jede neue Erhebung schmerzt. Wer auf dem gepflasterten Fahrradweg in der Prinzenstraße in Kreuzberg schnell mit dem Rad unterwegs ist, kann die mangelnde Instandhaltung heftig physisch spüren. Nämlich immer dann, wenn das Fahrrad wieder von durch die von Wurzeln hochgedrückten Pflastersteinen aus der Bahn geworfen wird. Das erinnert ein bisschen an Surfen auf Wellen. Doch bringt es im Gegensatz zu diesem gar keinen Spaß, sondern ist ziemlich gefährlich. Der Fahrradweg in der Kreuzberger Prinzenstraße ist nur ein Beispiel von vielen, er steht symbolisch für den Sanierungsstau, ein Großteil der Berliner Fahrradwege müsste dringend in Schuss gebracht werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: