Werbung

Tuareg rufen eigenen Staat aus

Norden Malis für unabhängig erklärt / EU und AU widersprechen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tuareg-Rebellen in Mali haben den Norden des westafrikanischen Landes für unabhängig erklärt. Sie nennen ihr Land Azawad.

Paris (AFP/nd). »Wir verkünden feierlich die Unabhängigkeit Azawads, die von heute an gilt«, sagte der Sprecher der Nationalen Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA), Mossa Ag Attaher, am Freitag dem französischen Sender France 24. Die Grenzen zu den Nachbarstaaten würden anerkannt, ergänzte er.

Die rund 1,5 Millionen Tuareg, ein Nomadenvolk, leben in den Wüsterregionen Nigers, Malis, Algeriens, Libyens und Burkina Fasos. In der Vergangenheit hatten sie immer wieder gewaltsam aufbegehrt. In Mali gelang es der MNLA nach dem Militärputsch am 22. März gemeinsam mit der islamistischen Gruppe Ansar Dine, weite Teile des Nordens unter ihre Kontrolle zu bringen. Die Europäische Union und die Afrikanische Union (AU) lehnen die Unabhängigkeit Azawads jedoch ab. »Die EU hat in der Krise durchgehend deutlich gemacht, dass sie die territoriale Unversehrtheit Malis respektiert«, erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton. Die Erklärung der MNLA sei »nichtig und habe keinen Wert«, verlautete von AU-Kommissionspräsident Jean Ping.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen