Atomkraft? Ja, bitte!

Belarussische Regierung favorisiert Nuklearenergie / Umweltinitiativen dagegen

  • Von Bernhard Clasen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Belarus bemüht sich die Regierung um die Unterstützung der Internationalen Atomenergiebehörde für ein zweites Atomkraftwerk. Umweltinitiativen wollen das verhindern.

Die Regierung von Belarus denkt über den Bau eines zweiten Atomkraftwerkes nach. Gegenüber dem japanischen Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO, Yukiya Amano, der Anfang April die Hauptstadt Minsk besucht hatte, erklärte der Präsident des Landes, Alexander Lukaschenko, man sei offen für den Bau eines zweiten Atomkraftwerkes im Land. »Wenn wir auf die Unterstützung und Mitwirkung Ihrer Behörde rechnen können und die Bedingungen entsprechend sind, sind wir zum Bau eines zweiten Atomkraftwerkes bereit«, zitiert die belarussische Nachrichtenagentur »BelTA« den Präsidenten. Die Welt, so Lukaschenko laut dem Internet-Portal »Belapan«, stünde nach Fukushima und den Atomausstiegsplänen von Deutschland und einer Reihe weiterer Staaten vor neuen Herausforderungen. »Ich bin fest davon überzeugt, dass es ohne Atomenergie nicht geht und diese die sicherste und kostengünstigste Energie ist, die die Welt auch weiterhin brauchen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 466 Wörter (3325 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.