Spekulation treibt den Welthunger

Organisationen starten Aktion »Mit Essen spielt man nicht«

Berlin (nd-Ling). Mit Ostern ist die freiwillige Fastenzeit vorbei. Das gilt jedoch nicht für die rund eine Milliarde Menschen auf dem Globus, die täglich unfreiwillig Hunger leiden - 40 000 Menschen sterben jeden Tag an den Folgen der Unterernährung, zumeist Kinder unter fünf Jahren. Verschärft wird die Situation durch steigende Nahrungsmittelpreise. »Die Spekulation mit Agrarrohstoffen an den Finanzmärkten ist mitverantwortlich für ex᠆treme Preisschwankungen und -anstiege bei Nahrungsmitteln und trägt so zu globalen Hungerkrisen bei«, sagt Marion Lieser, Geschäftsführerin von Oxfam Deutschla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 278 Wörter (2008 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.