Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Reise
  • 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Geschichten warten vor der Haustür

Helga Lorenz, die die nebenstehende Geschichte als ihren Beitrag zum 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto

»Reiselust und Weltanschauung«

einschickte, schrieb ihn gewissermaßen aus Zorn. Die begeisterte Radlerin hatte sich darüber geärgert, dass jemand, der über Computer und E-Mail-Adresse verfügt, unbedingt einen langen Text ausgedruckt per Briefpost zugeschickt bekommen wollte. Was für eine Verschwendung der Naturressourcen, dachte sie, und schon kam ihr die Idee zu einem ganz besonderen Beitrag zum Wettbewerb. Manchmal liegen die Geschichten eben gleich vor der Haustür!

So wie Frau Lorenz, haben auch andere Leser sehr ungewöhnliche Herangehensweisen an das Thema. Ganz herzlichen Dank dafür! Auch in den nächsten Wochen werden Sie noch die eine oder andere lesen können. Wir sind gespannt, liebe Leserinnen und Leser, was Sie von ihren Touren in die weite oder nahe Welt zu berichten haben.

Apropos berichten: Es erreichten uns schon einige Anfragen dazu, wie viele Zeichen denn eine Zeile haben dürfe. Mit etwa 140 Zeichen (mit Leerzeichen) liegen Sie auf der sicheren Seite, so wird Ihr 60-Zeilen-Text garantiert in die Wertung eingehen. Und mit einem bisschen Glück zu den zehn Geschichten gehören, die dann am 30. Mai zur großen Abschlussveranstaltung von der ehemaligen Weltklasse-Turnerin und heutigen Künstlerin, Erika Zuchold, und dem Vorsitzenden der Bundestagsfraktion der LINKEN, Gregor Gysi, vorgelesen werden.

Vielleicht gewinnen Sie ja sogar eine von drei Reisen - ins Fichtelgebirge, in die Oberlausitz oder an den Chiemsee. Was den Gewinner nebst Begleitung am »Bayerischen Meer« erwartet, können Sie in nebenstehendem Beitrag lesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln