Tränen lachen, Tränen weinen

Berliner theater 89 spielt Heinrich Bölls Roman »Ansichten eines Clowns«

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Bernhard Geffke

Nachdenken über Hans Schnier. Er ist es selber, der nachdenkt. Sich wegdenkt aus den Illusionen und Illuminationen des kostümierten Lebens. Sich wegdenkt, wie man sich aus einem Scheitern wegschießt. Man kann auch mit Worten morden. Oder Gerechtigkeit sprechen.

Ein Clown. In seiner Bonner Wohnung sitzt er und trinkt. Ein gescheiterter Spaßmacher, verlassen von der Geliebten, die er nicht heiraten wollte. Verwurzelt und doch heimatlos in einer Familie, deren Mitmach- und Aufstiegstalent vom Dritten Reich nahtlos in die nunmehrige Bundesrepublik überging. Eine Familie, die Hans Schniers Schwester Henriette einst gnadenlos pathetisch den Nazis und damit einem Panzerfaust-Tod auslieferte. Hingabe ans Höhere, als sei schon die Auserwähltheit einer Flak-Helferin ein Gottesgeschenk. Hans Schnier ekelt es, und vielleicht ist das Schlimmste an so einem Ekel, das er oft genug zu spät kommt.

Ausgestattet ist dieser Hans Schnier mit dem einz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 986 Wörter (6770 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.