Eskalation bei Koranverteilungen befürchtet

Salafisten wollen ihre Geschenkaktion fortsetzen - auch wenn Rechtspopulisten provozieren

Die Debatte um die Koranverteilung radikalislamischer Salafisten heizt sich weiter auf. Eine rechtspopulistische Splitterpartei startet einen »islamkritischen Karikaturenwettbe- werb«. Bei Sicherheitsexperten wächst die Sorge.

Berlin (dpa/nd). Angesichts der Koranverteilung radikalislamischer Salafisten wächst die Sorge vor einer Eskalation. Sicherheitsexperten äußerten am Freitag die Befürchtung, dass sich das politisch-religiöse Klima gerade vor Moscheen aufheizen könnte. Die rechtspopulistische Splitterpartei Pro NRW hatte zur Landtagswahl im Mai zu einem »islamkritischen Karikaturenwettbewerb« aufgerufen. Die Ergebnisse sollen vor Moscheen ausgestellt werden.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) kündigte bereits an, das Vorhaben der verfassungsfeindlichen Partei - wenn möglich - zu verhindern. Die Veröffentlichung von zwölf dänischen Mohammed-Karikaturen hatte 2005 in der islamischen Welt zu teils gewalttätigen Protesten geführt.

Salafisten wollen an diesem Wochenende erneut in mehr als 30 deutschen Städten Koran-Exemplare kostenlos verteilen. Die angeblich geplanten rund 25 Millionen Bücher sollen auch in der Schweiz und Österreich sowie über da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: