Kommunen im Osten bleiben strukturschwach

Studie zeigt große Defizite in der Gemeindefinanzierung auf

Die neu entfachte Debatte über den Zusammenhang des Glanzes ostdeutschen Kommunen und des Verfalls westdeutscher Ballungsräume geht am Kern des Problems vorbei: Es ist die nie konsequent in Angriff genommene Reform der Kommunalfinanzen.

Mit differenzierten regionalwirtschaftlichen Analysen hat sich das Hallesche Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) einen Namen gemacht. Vor dem Hintergrund der neu entbrannten Diskussion über die Folgen der West-Ost-Transfers für einige westdeutschen Regionen sind indes die Untersuchungen zur Entwicklung der finanziellen Lage ostdeutscher Städte und Gemeinden sowie deren struktureller Probleme und Besonderheiten besonders aufschlussreich. Während sich im Rückblick eine auffällige Konvergenz zum Westen im Bereich kommunaler Ausgaben abzeichne, stellen die Forscher bei der Einnahmeseite im Osten »Verharrungstendenzen« fest.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: