Wie weiter nach Breivik?

Gespräch mit Anders Ravik Jupskaas. Er ist Extremismusforscher an der Universität Oslo.

Anders Ravik Jupskaas
nd: Wie hat die norwegische Gesellschaft das Attentat am 22. Juli gemeistert?
Wenn man in Betracht zieht, was am 22. Juli geschehen ist, hat die norwegische Gesellschaft die Zeit nach dem Attentat grundsätzlich gut gemeistert. Zwei Szenarien waren ja möglich gewesen. Hassgefühle hätten verbreitet werden können und die Gesellschaft hätte sich mehr und mehr in sich selbst kehren können. Es hätte ganz einfach eine härtere Gesellschaft entstehen können. Doch es geschah genau das Gegenteil, Norwegen zeigte sich von der besten Seite. Eine Untersuchung hat festgestellt, dass das Vertrauen in den Staat, aber auch in die Mitmenschen in Norwegen zugenommen hat.

Welche Rolle spielte die politische Führung?
Regierungschef Jens Stoltenberg sagte das Richtige zur richtigen Zeit: Eine solche Handlung dürfe nicht die Demokratie zerstören, im Gegenteil. Mehr Demokratie und Offenheit seien die Antwort darauf.

Welche Wirkung hatte das auf die Bevöl...




Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3066 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.