Werbung

Senat: Opfer des § 175 rehabilitieren

Bundesratsinitiative zur Wiedergutmachung / Zeitzeugen gesucht

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alle Beteiligten möchte der Senat in Berlin an einen Tisch bekommen, um ein »dunkles Kapitel deutscher Geschichte« zu erforschen, zu dokumentieren und in die Öffentlichkeit zu bringen. Es geht dabei um die Diskriminierung schwuler Männer, wie Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) gestern nach der Senatssitzung im Roten Rathaus informierte.

Zudem werde sich Berlin mit einer Bundesratsinitiative für die Rehabilitierung und Entschädigung schwuler Männer einsetzen, die nach 1945 wegen einvernehmlicher sexueller Handlungen verurteilt wurden, teilte die Senatorin mit. Für die LINKE begrüßte deren Rechtsexperte Klaus Lederer den Schritt und sah sieht damit eine eigene Forderung aufgegriffen.

Dilek Kolat verwies auf die 2002 vom Bundestag beschlossene Wiedergutmachung für Homosexuelle, die unter der Naziherrschaft verurteilt wurden. Nicht berücksichtigt blieben dabei Opfer des von den Nazis verschärften und in der Bundesrepublik fortgesetzt geltenden Paragraphen 175 Strafgesetzbuch. Dieser wurde erst 1969 abgemildert und 1994 abgeschafft. In der DDR stand männliche Homosexualität unter Erwachsenen bis 1968 unter Strafe.

Zur Aufhellung des Berliner Kapitels der Geschichte kündigte Senatorin Kolat Kooperation mit der Magnus-Hirschfeld-Stiftung, Universitäten und anderen an. Sie rief Zeitzeugen zur Mitarbeit auf.

Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung, Oranienstraße 106, 10969 Berlin, Tel.: 90 28-27 08, -17 67, -27 26; antidiskriminierungsstelle@senias.verwalt-berlin.de,

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!