Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Millionärssteuer für US-Senat kein Thema

Washington (AFP/nd). Der US-Senat hat Beratungen über die von Präsident Barack Obama vorgeschlagene Sondersteuer für Einkommensmillionäre abgelehnt. Bei einer Abstimmung über die Eröffnung einer Debatte über das Vorhaben stimmten zwar nur 45 Senatoren dagegen und 51 dafür. Zur Eröffnung von Beratungen wären aber die Stimmen von 60 der insgesamt 100 Senatoren nötig gewesen. Mit der Forderung nach einer solchen Steuer hatte Obama am Wochenende seinen wahrscheinlichen republikanischen Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl im November, Mitt Romney, attackiert. Obamas Einsatz richtet sich dagegen, dass Einkommen aus Finanzvermögen geringer besteuert werden als Arbeitseinkommen. Romney gab an, im Jahr 2010 auf ein Einkommen von rund 21,7 Millionen Dollar einen Steuersatz von etwa 13,9 Prozent gezahlt zu haben. Dieser Anteil ist niedriger als der Steuersatz in der Mittelklasse, die Romney als Wähler im Blick hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln