Jubel in der Mike-Büskens-Allee

Greuther Fürth steigt nach vielen vergeblichen Versuchen erstmals in die Fußball-Bundesliga auf

  • Von Christoph Ruf, Fürth
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Spielvereinigung Greuther Fürth steht als erster Aufsteiger fest. In den vergangenen Jahren war dem »Kleeblatt« immer wieder kurz vor Schluss die Puste ausgegangen.

Die Obere Fischerstraße heißt ab sofort Mike-Büskens-Allee. Fans haben das neue grün-weiße Straßenschild kurzerhand zu Ehren des Aufstiegstrainers angeschraubt. Überhaupt ging es in der Nacht zum Dienstag hoch her in der Fürther Altstadt. In der Kneipenmeile Gustavstraße feierten Tausende Anhänger zusammen mit den Spielern, die zuvor im Stadion die Live-Übertragung aus Dresden verfolgt hatten. Schon ein Düsseldorfer Unentschieden hätte zum Aufstieg gereicht. Die Sachsen siegten 2:1. Fürth müsste jetzt drei Spiele verlieren und Paderborn bei drei Siegen 31 Tore gutmachen. Anders gesagt: Fürth ist definitiv aufgestiegen.

»Ein Traum ist wahr geworden. Wir sind stolz, dass wir es geschafft haben«, sagte Manager Rachid Azzouzi, während sich Mittelfeldmann Stephan Schröck und seine Mitspieler daran machte, im »Gelben Löwen« das Versprechen (»nehmen die Stadt auseinander«) in die Tat umzusetzen.

Viele Trainerkollegen gratulierten Büsken...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (3148 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.