Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entlastungszeuge gesucht

Ludwigsfelde (dpa). Er steht unter Mordverdacht und hat über seine Anwälte eine Zeitungsanzeige aus der Untersuchungshaft heraus aufgegeben. Ludwigsfeldes ehemaliger SPD-Bürgermeister sucht nach Zeugen, die ihn gesehen haben und entlasten könnten. Heinrich Scholl war 18 Jahre lang Bürgermeister. Ihm wird vorgeworfen, seine Frau ermordet zu haben. Am Wochenende veröffentlichte der 69-Jährige die Annonce im Anzeigenblatt »Blickpunkt«. Derartiges habe er bisher noch nicht erlebt, sagte Ralf Roggenbuck von der Staatsanwaltschaft. Scholl fragt in der Anzeige: »Hat mich jemand am 29. Dezember 2011 in der Zeit von 12 bis 13.10 Uhr in oder auf dem Gelände der Therme in Ludwigsfelde gesehen.« An dem Tag hatte er seine Ehefrau Brigitte selbst als vermisst gemeldet. Einen Tag später wurden ihre Leiche und ihr toter Hund in einem Wald gefunden. Erst wenige Wochen vor der Tat soll der SPD-Politiker zu seiner Frau zurückgekehrt sein. Auch verfasste er unter Pseudonym eine Erzählung, in der es um Eheprobleme ging.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln