Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Lasst uns über Alternativen reden!

Die Euro-Krise als Zäsur

Eine neue Finanz-, Geld-, und Wirtschaftspolitik in Europa

  • Von Axel Troost und Philipp Hersel
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Europäische Währungsunion war von Anfang an eine Fehlkonstruktion, weil die Vereinheitlichung der Geldpolitik nicht durch eine Koordination der Wirtschafts-, Sozial- und Fiskalpolitik ergänzt wurde. Eine einheitliche Geldpolitik für eine Gruppe von Ländern mit unterschiedlichen Wirtschafts-strukturen, Arbeitsmärkten und Unternehmenslandschaften führt unter Konkurrenzbedingungen notwendigerweise dazu, dass sich die Unterschiede dieser Länder verstärken. Die EU – und noch stärker die Euro-Zone – ernten mit der derzeitigen Krise daher die Früchte ihres Leitbildes: Im Wettlauf gibt es nur einen oder wenige Gewinner. Wo es aber Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer. Die Verlierer werden – auch das eine unausweichliche Konsequenz der Marktlogik – abgestraft, gehen bankrott, verschwinden vom Markt. Aber wohin sollen die EU-Mitgliedsländer verschwinden, die im Staatenwettlauf verlieren? Soll die Belegschaft der Griechenland AG – sprich die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.