Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Magdeburg startet »otto greift ein«

Magdeburg (dpa/nd). Magdeburg setzt ein Zeichen für mehr Zivilcourage. Mit dem Projekt »otto greift ein« sollen Menschen ermutigt und befähigt werden, in brisanten Situationen nicht wegzuschauen, sondern gewaltfrei einzuschreiten, sagte Mitinitiatorin Christine Böckmann vom Verein Miteinander am Donnerstag in Magdeburg. So werden ein Jahr lang kostenlose Workshops angeboten, in denen brenzlige Situationen, beispielsweise Angriffe in Bussen oder Bahnen, inszeniert werden. Dabei sollen die Teilnehmer lernen, was zu tun aber auch was unbedingt zu lassen ist, um den Betroffenen zu helfen und die Lage nicht eskalieren zu lassen. Als Trainer konnten erfahrene Polizisten aus dem Bereich Prävention gewonnen werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln