Organisiert zerschlagen

Verbot und Auflösung der Gewerkschaften durch Nazis ins Bild gesetzt

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Wanderausstellung zeigt in Leipzig Fotos aus der Zeit der Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nazis im Jahr 1933. Mit verschiedenen Ansätzen soll erklärt werden, wie die Nazis die Arbeiterbewegung aushebeln konnten.

Stellwand der Ausstellung in Lübeck

Derzeit tourt eine anschauliche Wanderausstellung zur Zerschlagung der Gewerkschaften im Jahr 1933. Die Ausstellung, die in dieser Woche in Lübeck zu Ende ging, beschreibt auf Stelltafeln wie die Nazis 1933 die Gewerkschaften zerschlugen, um sich die Machthoheit über die Arbeiterbewegung zu sichern. Im Foyer des Leipziger Volkshauses ist die von Hans-Böckler-Stiftung und DGB konzipierte Schau noch bis zum 11. Mai aufgebaut.

Auf den insgesamt 25 großen Stelltafeln mit Text, Dokumenten und Bildern erfolgt eine geschichtliche Zeitreise, die den Verlauf des Naziterrors gegen Gewerkschaften und deren Repräsentanten darstellt, der schließlich in der Erstürmung aller Gewerkschaftshäuser am 2. Mai 1933 einen barbarischen Höhepunkt erreichte. Bereits im Februar 1933 wurden die zunehmenden Repressalien deutlich, als erste Gewerkschaftszeitungen mit einem Verbot belegt wurden. Im Folgemonat schlossen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 385 Wörter (2911 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.