Werbung

Teures Pflaster

Bernd Kammer zu den Baukosten für die A 100

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Überraschung ist die Kostenexplosion bei der A 100 nicht. Was lange währt, wird richtig teuer, lautet das Motto. Ähnliches erlebten wir schon beim Stadtschloss oder dem ICC. Das muss nicht nur an den allgemeinen Preiserhöhungen im Baugewerbe liegen. Gern wird bei solch umstrittenen Projekten die Kalkulation etwas niedriger angesetzt, damit die Zahlen nicht gar so abschreckend wirken. Wenn dann erst mal gebaut wird, gibt's kein Zurück mehr und der Steuerzahler muss bluten.

Man kann fast sicher sein, dass bei den A 100-Kosten das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Selbst wenn das Bundesverwaltungsgericht grünes Licht gibt für den Bau, könnte er kaum vor dem nächsten Jahr starten. Da ist Bundestagswahl, und ob der Bund dann die Millionen auch rüberreicht, ist fraglich. Schon Ende vergangenen Jahres hatte der Bundesverkehrsminister gestöhnt, dass es sich bei der A 100 um den teuersten Bundesautobahnbau in ganz Deutschland handele. Da war von den Zusatzmillionen noch gar nicht die Rede.

Die Autobahngelder wären an anderer Stelle besser angelegt. Deshalb muss sich der Senat endlich von seinem Prestigeprojekt, das selbst in der SPD umstritten ist, verabschieden. Bevor die Kosten weiter steigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!