Werbung

Benzinbranche gegen eine Preisbremse

Berlin/New York (nd/dpa). Die Mineralölbranche sieht das von Bund und Ländern diskutierte Verbot für mehrmals tägliche Preiserhöhungen an Tankstellen als ungeeignetes Instrument für niedrigere Preise an. »Preisregulierungsmodelle führen meist zu höheren und im besten Fall zu gleichbleibenden Preisen, in keinem Fall aber zu niedrigeren Preisen«, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes, Klaus Picard, der dpa in Berlin. »Der Benzinpreis hängt von den Einkaufskosten für Benzin ab, und das sind Weltmarktpreise«, behauptet er.

Blickt man auf die Rangliste der umsatzstärksten Unternehmen, die das US-Magazin Forbes zusammengetragen hat, so lässt sich diese These jedoch nicht aufrechterhalten: Die Auflistung liest wich wie ein Who is Who der Ölmultis. Diese haben 2011 an den steigenden Spritpreisen unglaublich gut daran verdient: Spitzenreiter ist in dem Ranking ist der US-Konzern ExxonMobil, der Betreiber der Esso-Tankstellen, mit einem Gewinn von unterm Strich 41,1 Milliarden Dollar oder umgerechnet 31,2 Milliarden Euro. Es folgen die russische Gazprom (31,7 Milliarden Dollar), die britisch-niederländische Royal Dutch Shell (30,9 Milliarden), die US-amerikanische Chevron (26,9 Milliarden Dollar) sowie die britische BP (25,7 Milliarden Dollar).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!