Werbung

Auch China und Russland sollen zahlen

Afghanistan: NATO will Geld für die Sicherheit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel/Kabul (dpa/nd). Die NATO hat Russland und China aufgefordert, sich an der Finanzierung der afghanischen Sicherheitskräfte nach dem ausländischen Truppenabzug 2014 zu beteiligen. »Wir rufen die gesamte Weltgemeinschaft auf, zur Finanzierung starker afghanischer Sicherheitskräfte nach 2014 beizutragen«, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Donnerstag in Brüssel. Dies sei keine Aufgabe für NATO und ISAF alleine. »Wir würden finanzielle Beiträge von Russland, China und anderen Ländern begrüßen«, sagte er nach einem Treffen der Außenminister aus den 49 Ländern, die an der Afghanistan-Schutztruppe ISAF beteiligt sind.

Zur Finanzierung der afghanischen Sicherheitskräfte nach 2014 sind 4,1 Milliarden Dollar jährlich veranschlagt. 500 Millionen davon wollen die Afghanen selbst übernehmen. Wie der Rest aufgeteilt wird, soll beim NATO-Gipfel in Chicago im Mai festgelegt werden.

Nach dem jüngsten Skandal um US-Soldaten in Afghanistan hat sich Präsident Hamid Karsai für einen beschleunigten NATO-Abzug ausgesprochen. In einer Mitteilung Karsais hieß es am Donnerstag, der einzige Weg, solche Skandale zu beenden, sei »durch eine beschleunigte und volle Übergabe von Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Truppen«. Am Mittwoch hatten Fotos für Entsetzen gesorgt, auf denen US-Soldaten mit getöteten Selbstmordattentätern posierten. Karsai erklärte, es sei ein »ekelerregender Akt, Fotos mit Leichenteilen aufzunehmen«. Es sei »unmenschlich und provozierend«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!