Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die wollen das so ...

Kommentar von René Heilig

Gestern hat das Europaparlament das höchst umstrittene Abkommen zur Weitergabe von Fluggastdaten zwischen der Europäischen Union und den USA verabschiedet. Wer aus einem Land der EU in die USA fliegt, muss wissen, dass seine Daten bereits vor ihm dort landen: Name, Adresse, Kreditkartenummer, E-Mail-Adresse, Anzahl der Gepäckstücke, Sitzplatznummer, Menüwunsch und, und, und ... 15 Jahre lang werden die Angaben in Computern der US-Homeland-Security gespeichert. Wer was damit macht, ist unklar. Die Bundesregierung leistete keinen Widerstand, denn: Die USA wollen das so. Ja und? Ist das ein Grund, wie ein Kaninchen auf die Schlange zu starren und auf dem Gebiet der EU selbst vergleichbare Schnüffelsysteme errichten zu wollen?

So ähnlich läuft das auch mit der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland. Noch wehrt sich die liberale Justizministerin. Doch deren fanatische Widersacher um Bundesinnenminister Friedrich geben ihr keine Chance, denn: Die EU will das so. Drohend verweisen sie auf mögliche Strafen, die Brüssel gegen widerständige Deutsche aussprechen kann. Ja und? Zur Zeit laufen über 80 EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland. Ein Viertel liegt beim Europäischen Gerichtshof - ohne dass auch nur ein Euro Bußgeld erhoben worden wäre.

Nein, nicht die USA oder die EU lassen unseren bürgerlichen Grundrechten keine Chance. Wohl aber dienen sie jenen als Deckung, die - selbst von blinder Datensammelwut befallen - solche datenschutzfeindlichen Forderungen erst nach Brüssel getragen haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln