Werbung

Sterbehilfe soll hart bestraft werden

Berlin (epd/nd). Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will gewerbsmäßige Sterbehilfe mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren ahnden. Wie »Die Welt« unter Berufung auf einen Gesetzentwurf des Justizministeriums berichtet, soll ein entsprechender Passus im Strafgesetzbuch formuliert werden. Demnach solle jeder, der zur Selbsttötung eines Menschen »gewerbsmäßig die Gelegenheit gewährt, verschafft oder vermittelt« mit Freiheits- oder Geldstrafe belegt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!