Heilsbringer

Horst Köhler wird neuer Präsident der »Stiftung Weltethos«

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Man kann nicht behaupten, dass Horst Köhler, auch »Hotte« genannt, als Bundespräsident heute vermisst wird, obgleich sich nach seinem vor zwei Jahren erfolgten Rücktritt die Medien darin überschlugen, ihn zum Heilsbringer und Lieblingsonkel der Deutschen zu stilisieren. Dabei erschöpfte sich sein Tun zumeist in Winken.

In seiner Zeit als Bundespräsident hat Köhler erstaunliche Talente gezeigt. Als ehemaliger Präsident des deutschen Sparkassen- und Giroverbands und Direktor des Internationalen Währungsfonds, als staubtrockener Buchhalterkopf des Kapitals gewissermaßen, dem allem Anschein nach wenig anderes durch die Hirnwindun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 309 Wörter (2110 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.