Solidarität bekommt wieder mehr Bedeutung

In Erfurt streikte gestern eine Telekom-Schicht

Die Gewerkschaft ver.di hatte gestern ihre Mitglieder im Bereich Technik zum Warnstreik aufgerufen. In Erfurt versammelte sie sich in der Andreasstraße. Es gab Informationen, Bratwurst und die Hoffnung, der Konzern möge in den Tarifverhandlungen einlenken. René Heilig sprach mit ver.di-Gewerkschaftssekretärin Kerstin Chagoubi.

Kerstin Chagoubi

nd: Gerade ist die Kundgebung vor dem Telekom-Gebäude in der Erfurter Andreasstraße zu Ende gegangen. Ich habe viele ver.di-Fahnen und noch mehr Kollegen gesehen ...
Chagoubi: Es hatten sich hier in Erfurt 260 Kollegen versammelt. 35 in Eisenach, 35 Kollegen aus Nordhausen verstärken die in Düsseldorf, 70 Kollegen aus Gera sind in Berlin. Aus Sömmerda, Sondershausen, Artern, Apolda, Arnstadt und anderen Orten sind Kollegen dabei. Wir sind zufrieden mit dem Engagement unserer Kollegen, nicht jedoch mit dem der Telekom.

Um 6 Uhr ging es los. Wofür streiten Sie und die Telekombeschäftigten?
Wir haben, so wie bereits in der vergangenen Woche, unsere Kollegen zum Protest aufgerufen. Unsere Forderungen sind bekannt: Entgelterhöhung um 6,5 Prozent mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. Dazu kommen noch eine ganze Reihe weiterer Forderungen.

Sie haben vom Frust gesprochen, den die Kollegen in sich tragen. Was wurmt sie besonders?
Die Kolle...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.