Ostdeutsche Wirtschaft betrübt

Dresden (dpa/nd). Die Stimmung in der ostdeutschen Wirtschaft hat sich im April deutlich eingetrübt. Der ifo-Geschäftsklimaindex sank auf 106,5 Punkte, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut am Mittwoch mitteilte. Im März waren noch 109,2 Punkte ermittelt worden. Die gewerbliche Wirtschaft im Osten, das verarbeitende Gewerbe und das Bauhauptgewerbe schätzten sowohl ihre derzeitige Lage sowie ihre Aussichten im kommenden halben Jahr schlechter ein. Im ostdeutschen Handel ist die Stimmung unterschiedlich: Die Geschäftserwartungen der Einzelhändler fallen schlechter aus als noch vor einem Monat, der Großhandel dagegen schätzt die Entwicklung nicht ganz so pessimistisch ein. Der ifo-Index - wichtiges Barometer für die konjunkturelle Entwicklung der Wirtschaft - basiert auf rund 1200 Meldungen von Unternehmen in Ostdeutschland.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung