Projekt »18 Prozent mehr Zaster«

Abgeordnete in Sachsen-Anhalt lassen in ihre Kassen blicken

  • Von Rochus Görgen, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mehr Geld für Politiker: Kaum ein Thema der Landespolitik erregt die Gemüter in Sachsen-Anhalt derzeit so sehr. Manche Abgeordnete wollen mit Offenheit überzeugen - und lassen tief in ihre Taschen blicken.

Magdeburg. Angesichts der heftigen öffentlichen Debatte über die Bezahlung von Politikern lassen einige Landtagsabgeordnete tief in ihre eigenen Kassen blicken. »Wir sind für den gläsernen Abgeordneten«, sagte die Fraktionschefin der Grünen, Claudia Dalbert, am Mittwoch. »Wir wollen eine Offenlegung der Nebeneinkünfte.« Man sei dabei, dass alle Grünen-Abgeordneten ihre kompletten Einkünfte im Internet veröffentlichten.

Die Mehrheit der Abgeordneten macht ihre Nebeneinkünfte dagegen nicht öffentlich - gesetzlich vorgeschrieben ist dies nämlich nicht. Bundestagsabgeordnete müssen dagegen zumindest grob angeben, ob und wie viel sie als Rechtsanwalt, Berater oder durch andere Ämter noch zusätzlich verdienen. An diesem Donnerstag diskutiert der Landtag in erster Runde über die umstrittene Diätenanhebung um 18 Prozent.

Dalbert hat ihre Einkommensverhältnisse aufgelistet: Neben ihrer monatlichen Entschädigung als Abgeordnete von derze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.