Bayern stürmen ins Finale nach München

Nach dem Sieg über Real Madrid sagt Kapitän Lahm: »Natürlich wollen wir jetzt den Titel«

Als Bastian Schweinsteiger um exakt 23.12 Uhr den entscheidenden Elfmeter verwandelte, wurde aus der »Hölle Bernabéu« für Bayern München der siebte Himmel. Die Spieler tanzten losgelöst über den Rasen und erdrückten ihren Helden Manuel Neuer vor Freude fast. Auf der VIP-Tribüne platzte Uli Hoeneß, der zuvor einem Herzinfarkt nahe schien, fast vor Stolz und umarmte so ziemlich jeden, der ihm gerade über den Weg lief.Das 3:1 im Elfmeterschießen (1:2 n.V.) bei Real Madrid ließ den Traum vom »Finale dahoam« am 19. Mai gegen den FC Chelsea wahr werden, war die Münchner Glückseligkeit perfekt. Spieler und Verantwortliche des deutschen Fußballrekordmeisters ergingen sich nach dem Triumph über die »Königlichen« in Superlativen, die sich zwischen »magisch«, »fantastisch«, »herausragend« und »historisch« bewegten.»Der FC Bayern gehört eindeutig zu den Großen der Welt«, betonte Hoeneß nach dem »Nervenkrieg« von Madrid und bedankte sich übervoll mit »purer Freude« bei denen, die den seit zwei Jahren währenden Traum des Klubs und vor allem seines Präsidenten vom Finale in der eigenen Arena wahr gemacht hatten. »Man kann der Mannschaft und dem Trainer nicht genug danken, dass sie diesem unglaublichen Druck standgehalten haben«, sagte Hoeneß.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: