»Sie ist einfach nicht da«

Astrophysiker finden in der Umgebung unseres Sonnensystems keinen Hinweis auf Dunkle Materie

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein Theologe, so sagt ein bissiger Spruch, ist wie jemand, der in einem stockfinsteren Raum nach einer schwarzen Katze sucht, die es darin gar nicht gibt. Und der trotzdem stolz erklärt: »Ich hab' sie gefunden!« Ähnlich ergeht es heute vielen Astrophysikern. Denn das von ihnen benutzte Standardmodell der Kosmologie beruht darauf, dass die Materie im Universum zu rund 80 Prozent in Form einer unsichtbaren Substanz vorliegt, von der man weder weiß, woraus sie besteht, noch wo genau sie zu finden ist. Gleichwohl wird seit Jahren fieberhaft nach dieser sogenannten Dunklen Materie gefahndet. Und immer wieder kann man lesen, dass es gelungen sei, zumindest indirekte Hinweise auf deren Existenz zu finden.

Dieser Optimismus hat jetzt einen schweren Dämpfer erhalten. Denn in unserer kosmischen Umgebung, wo es der Theorie zufolge erhebliche Mengen an Dunkler Materie geben sollte, konnte ein Forscherteam um Christian Moni Bidin von der Univer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.