Die wollen nicht nur spielen

Die Piratenpartei ist im Parlamentarismus angekommen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Von der Ein-Punkt-Partei zum Umfragenüberflieger: Die Piraten verändern die Parteienlandschaft, zwingen die Konkurrenz ins Internetzeitalter, ziehen in Parlamente ein - und werden nicht mehr geschont. Im schleswig-holsteinischen Neumünster trifft sich an diesem Wochenende die Piratenpartei zu ihrem Bundesparteitag. Mehr als 2000 Piraten werden erwartet.

Seit ihrer Gründung reitet die Piratenpartei auf einer Welle des Erfolges und die Journalisten, die über sie schreiben, auf einer Welle der Seeräuber-Metaphern. Das macht Spaß und inhaltlich war lange Zeit eh nicht so viel rauszuholen aus der Piratenpolitik. Die konnte sich die gewollte Unverbindlichkeit bis zum Einzug in die Landesparlamente von Berlin und dem Saarland auch gut leisten. Dort jedoch ist konkrete politische Arbeit angesagt.

Mit Folgen: Für Parteien und Presse sind die Piraten nicht mehr die lustige Truppe außerhalb des Parlamentes, die im schönsten Klischee-Fall auf Parteitagen mit Augenklappe und Piratenhut auftauchen und den Eindruck machen, sie wollten Politik nur spielen. Für erstere sind sie urplötzlich ernstzunehmende Konkurrenz um Wählerstimmen und Mandate. Für letztere haben sie mit ihrer Ankunft im Parlamentarismus den großen Charme des Underdogs verloren. Mit den Posten kommen die Fragen der Presse, die si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3821 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.