Werbung

»Den Feind unterstützt«

Hauptanklagepunkt gegen Manning bestätigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es bleibt dabei: Der mutmaßliche Wikileaks-Maulwurf Manning muss wegen »Unterstützung des Feindes« vor ein Militärgericht. Damit ist sicher: Es wird ein spektakulärer Prozess.

Washington (dpa/nd). Der Militärprozess gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning beginnt am 21. September. Dieses Datum setzte Richterin Denise Lind in einer Anhörung in Fort Meade (US-Staat Maryland) fest.

Sie lehnte es nach Angaben des Pentagons außerdem ab, den schwersten Anklagepunkt gegen Manning fallen zu lassen: Unterstützung des Feindes. Die Ankläger müssten allerdings nachweisen, dass sich Manning bei der ihm zur Last gelegten Weitergabe der Informationen voll bewusst gewesen sei, dass der Feind Zugang zu den Daten haben würde.

Dem Obergefreiten der US-Armee wird vorgeworfen, während seiner Stationierung in Irak die Internet-Plattform Wikileaks mit 700 000 größtenteils geheimen Dokumenten versorgt zu haben. Die Anklage macht geltend, es gebe erdrückende Beweise, dass der Geheimdienst-Analyst »konstant, bewusst und methodisch« interne Dokumente aus regierungseigenen Computern gezogen und dann weitergegeben habe. Wikileaks hatte die Informationen über die Kriege in Irak und Afghanistan sowie unzählige vertrauliche Diplomatendepeschen via Internet öffentlich gemacht.

Insgesamt werden Manning 22 Verstöße gegen Militärgesetze vorgeworfen. Er habe mit seinen Taten unter anderem Kameraden gefährdet. Am schwersten wiegt die Anschuldigung, »den Feind unterstützt« zu haben - dieses Vergehen kann mit Todesstrafe geahndet werden. So weit wollen die Ankläger nicht gehen: Manning droht aber lebenslange Haft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!