Heinz Büse, dpa 28.04.2012 / Sport

Showdown am Tabellenende

Hertha und Köln droht der Abstieg, Augsburg und Hamburg nur noch theoretisch

Eine Woche nach der vorzeitigen Titelparty von Borussia Dortmund steht auch der Abstiegskrimi vor der Auflösung. Noch ist offen, wer Kaiserslautern in die 2. Bundesliga folgt. Am größten ist die Not beim Aufsteiger aus Berlin. Ungeachtet der Ausgangslage stellt der im Februar eingestellte Trainer Otto Rehhagel Zuversicht zur Schau: »Es hilft kein Heulen und Jammern. Wir müssen der Situation unter unheimlichen Druck gerecht werden. Ich glaube an die Rettung«, sagte der Routinier vor dem Herkulesakt bei Schalke 04.

Neben den Berlinern (28 Punkte) droht auch den Kölnern (30) der Knockout. Dagegen ist die Konstellation für den lange als sicherer Absteiger gehandelten FC Augsburg (34) komfortabel. Bei sechs Zählern Vorsprung auf Hertha und der deutlich besseren Tordifferenz kommt der Aufsteiger nur noch theoretisch als zweiter direkter Absteiger infrage. Der lange Zeit wankende Bundesliga-Dinosaurier aus Hamburg kann sich mit einem Heimsieg über Mainz endgültig aus der Gefahrenzone verabschieden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: