Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ring frei« für Gysi und Lindner

Linksfraktionschef und FDP-Spitzenkandidat lieferten sich verbales Duell beim Polit-Boxen

  • Von Dieter Hanisch, Rendsburg
  • Lesedauer: 2 Min.
Gregor Gysi und Christian Lindner traten in der schleswig-holsteinischen Provinz am Samstag zu einem mitreißenden verbalen Schlagabtausch an.

Im Rahmen des Wahlkampfes in Schleswig-Holstein hat die FDP ein Format kreiert, das jede Talkshow in den Schatten stellt. Beim sogenannten Polit-Boxen duellierten sich Christian Lindner, Spitzenkandidat der FDP in Nordrhein-Westfalen, und Gregor Gysi, Fraktionschef der Bundestagslinken, unter freiem Himmel vor mehr als 400 Besuchern. Im Herzen der Rendsburger Innenstadt wurde dazu ein Boxring aufgebaut, auch Rundengong und Nummerngirls wurde nicht ausgespart.

Nach dem Kommando »Ring frei« begann eine mit Stichworten und Publikumsfragen gefütterte feurige Debatte der beiden rhetorischen Schwergewichte. Gysi (»linke Ecke«) setzte mit der Forderung nach einem Mindestlohn eine linke Gerade und damit - gemessen am Applaus - einen deutlichen Wertungstreffer. Lindner holte mit seiner Begründung, warum die FDP den geschassten Beschäftigten bei Schlecker die finanzielle Unterstützung für eine Transfergesellschaft vorenthielt, zum Tiefschlag aus.

Die angriffslustigen Kampfhähne schenkten sich nichts und trieben sich mit Forderungen wie nach der Millionärssteuer (Gysi) oder der Verabschiedung des Steuerabkommens mit der Schweiz (Lindner) von der einen Ringecke in die andere. Mit der Prügelattacke in Sachen Betreuungsgeld gegen die CSU waren sich beide Kontrahenten sogar einig. In Sachen Konjunkturbelebung warf Gysi sich für eine Stärkung der Binnenkaufkraft ins Zeug. Sein Gegenüber duckte sich ab und fokussierte seine Sichtweise fürs Wohlergehen der deutschen Wirtschaft auf die Exporterfolge.

Lindners Versuch eines Aufwärtshakens mit dem Hinweis auf Glückwunschtelegramme für Kubas langjährigen Staatschef Fidel Castro wehrte sein Widersacher mit dem Konter ab, dass er etliche Danksagungen von Kanzlerin Angela Merkel an Oberhäupter von Diktaturen aufzählen könne. Daraufhin kehrte der von seiner Partei auserkorene FDP-Hoffnungsträger wieder auf den Kurs »hart, aber fair« zurück.

Nahezu friedlich und ganz ohne Seitenhiebe ging es weiter. Lindner ließ sich entlocken, die hiesige Politiklandschaft sei ohne Gregor Gysi viel ärmer, und er kenne neben dem 64-Jährigen auch noch ein paar andere sympathische LINKE. Mit Bezug auf die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen prophezeite Gysi der FDP den Einzug in die Parlamente. Bei derselben Frage wollte Lindner nach solch einer Charme-Offensive des Gegners nicht zurückstecken, relativierte allerdings seine Vorhersage mit »ich wünsche es den LINKEN«.

Am Ende der 70-minütigen Auseinandersetzung versprach Gysi zumindest eine weitere Redeschlacht, die dann von den LINKEN ausgerichtet wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln