Jenaer Nazi hatte Nagelbombe

Polizei fand 1997 Sprengsatz

Erfurt (dpa/nd). Ermittler haben einem MDR-Bericht zufolge Mitte 1997 bei einem Rechtsextremisten aus der Nähe von Jena eine funktionsfähige Nagelbombe gefunden. Auf einer Deutschlandkarte habe er außerdem mit Hakenkreuzen und Davidsternen die Lage von KZ-Gedenkstätten markiert, berichtete der MDR Thüringen am Montag. Die Polizisten hätten deshalb Anschlagspläne des Mannes aus Stadtroda nicht ausgeschlossen, berichtete der Sender unter Berufung auf Unterlagen des Landeskriminalamtes.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: