Das Gegenteil der Piraten

Schleswig-Holsteins Grüne wollen Rot-Grün, nähmen aber auch die Dänen-Ampel

Am Sonntag wird in Schleswig-Holstein der neue Landtag gewählt. Spitzenkandidat der Grünen ist deren Landesvorsitzender Robert Habeck. Mit ihm sprach Volker Stahl.

Robert Habeck, Grüner Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein
nd: »Die Welt« hat Sie einmal aufgefordert, etwas Nettes über Peter Harry Carstensen zu sagen. Sagen Sie doch mal etwas Nettes über Jost de Jager.
Habeck: Der beste Minister der derzeitigen Landesregierung. Gut vorbereitet und in den Themen kompetent.

Die Grünen haben einen längeren Eiertanz um die Frage nach dem bevorzugten Koalitionspartner veranstaltet und sich dann für die SPD entschieden. Was gab den Ausschlag?
Mit Verlaub, wir haben keinen Eiertanz gemacht. Eine solche Bewertung zeigt viel über die eingefrästen Rituale im politischen Geschehen. Durch die vorgelegten Programme von CDU und SPD wurde manifest, dass die SPD sich vorwärts bewegt hat. Die Union bewegt sich dagegen zurück, gerade in der Frage, ob wir öffentliche Güter wie vor allem Bildung als gleichwertig zur Haushaltssanierung im Blick behalten wollen.

Die CDU hat Sie und Ihre Partei »charakterlose Schuldenmacher« genannt. Ist das nicht...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: