Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Müllkippe Ostsee

Der NABU untersucht die Abfälle aus dem Meer

Berlin/Heiligenhafen (epd/nd). Seit einem Jahr untersucht und entsorgt der Naturschutzbund (NABU) gefischten Abfall der Ostsee. Während im Uferbereich überwiegend Abfälle von Touristen und Wassersportlern gefunden werden, handele es sich bei den »gefischten« Abfällen auf der Ostsee meist um industrielle Abfälle aus der Berufs- oder Sportschifffahrt, sagte der NABU-Meeresschutzexperte Kim Detloff in seiner Bilanz am Mittwoch in Berlin. »Es scheint immer noch gängige Praxis zu sein, alte, teilweise noch gefüllte Fässer, Dosen mit Farb- und Lackresten, Tauwerk oder ausgedientes Ölzeug von den Schiffen einfach über Bord zu werfen.« Das sei zwar verboten, aber Kontrollen und Strafen scheinen nicht auszureichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln