Kai Althoetmar 05.05.2012 / Reise

Auf Spurensuche nach Kunta Kinte

In Juffure im westafrikanischen Gambia ist die Zeit der Sklaverei noch präsent

Die Fischerei ernährt die Menschen Gambias.

Träge schleppt sich der Gambia-Fluss auf seinen letzten Kilometern dahin, ehe er in den Atlantik vor Westafrikas Küste mündet. Bis zu zehn Kilometer dehnt sich das Flussdelta in die Breite. Den winzigen gleichnamigen Staat teilt der Gambia in eine Nord- und eine Südhälfte.

Im sonst so verschlafenen Dorf Juffure am Nordufer des Gambia lassen die Fischer ihre Netze liegen und werfen rasch die Außenbordmotoren ihrer kleinen Boote an, sobald Touristen auftauchen. Ausflugsziel: James Island, eine nur 0,35 Hektar kleine unbewohnte Insel im mangrovengesäumten Strom, eine Bastion vergangenen Horrors. Im 17. und 18. Jahrhundert deportierten britische und französische Kolonialtruppen von hier aus rund 16 000 Sklaven in die »Neue Welt« - nach Amerika und in die Karibik. Im Vergleich zum zentralen Sklavenumschlagplatz Gorée Island vor der Küste Senegals war James Island damit nur ein nachrangiger Außenposten.

Juffure und James Island, die s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: