Versandhändler mit Zukunft

Betriebsräte setzen auf Alternativkonzept für Neckermann

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Um drohende Massenentlassungen beim Versandhändler Neckermann abzuwehren, arbeiten Arbeitnehmervertreter an einem alternativen Zukunftskonzept.

Die Neckermann-Geschäftsführung hält eine Schließung der Logistiksparte, eine Aufgabe des eigenen Textilsortiments und des Katalogs für nötig, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens wiederherzustellen. Im Zuge der beschleunigten E-Commerce-Ausrichtung und Restrukturierung sollen rund 1400 der 2500 Beschäftigten vor allem am Stammsitz in Frankfurt am Main gehen. Die Massenentlassungen sollen schon bis Jahresende umgesetzt werden. Mit diesem Schrumpfkonzept wollen sich die Betriebsräte und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di nicht abfinden. Ihr Kritikpunkt: Es ignoriere die Ursachen der Probleme, blende Fehler des Managements aus und sei daher »nicht zielführend«.

»Tränen, Wut, Enttäuschung und Sprachlosigkeit« habe die überraschende Bekanntgabe der Kahlschlagspläne ausgelöst, schildert Thomas Schmidt, Betriebsratsvorsitzender bei Neckermann Logistik und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, die ersten Reaktionen der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3549 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.