LINKE im Norden schiebt Frust

Nach der verlorenen Wahl: Gründliche Analyse und Personaldebatte gefordert

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis in Schleswig-Holstein wird Kritik laut. Bis zu den Kommunalwahlen im nächsten Jahr muss die LINKE sich neu aufstellen.

Das Gastspiel der LINKEN im schleswig-holsteinischen Landtag hat nur zweieinhalb Jahre gedauert. Noch auf der Wahlparty der Partei im Kieler Kommunikationszentrum »Räucherei« gab sich die Spitzenkandidatin Antje Jansen kämpferisch: »In fünf Jahren sind wir wieder da!«

So lange wollen viele Mitglieder aber nicht warten. »Es muss über alles gesprochen werden. Es darf keine Tabubereiche geben«, fordert Bundestagsfraktionsvize Cornelia Möhring. Ein regulärer Parteitag ist zwar erst für Ende September angesetzt, doch die Basis, das ist in der »Räucherei« zu hören, setzt sich für eine schnellstmögliche außerordentliche Mitgliederversammlung ein.

Der Wahlkampf-Endspurt dauerte bis in den Sonntag hinein, als Kieler Linke noch mit Flugblättern über den Flohmarkt liefen. »Wir müssen uns G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.