Aert van Riel 08.05.2012 / Inland

Der unbekannte Dritte

Chancen für rot-grüne Bündnisse schwinden

Der Aufstieg der Piraten setzt SPD und Grüne unter Druck. Diese müssen sich im künftigen Fünf- oder Sechsparteiensystem Gedanken über neue Bündnisse machen. Doch gegen alle potenziellen Dreierkoalitionen gibt es bei Sozialdemokraten und Grünen massive Vorbehalte.

Einen Tag nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein war in der Bundeszentrale der Grünen noch nicht die Realität eingekehrt. Parteichefin Claudia Roth begrüßte die anwesenden Journalisten freudestrahlend »an diesem sonnigen Montag« und bewertete das Abschneiden ihrer Partei in Schleswig-Holstein als »großen Erfolg«. Allerdings war der Himmel grau und das Wahlergebnis von 13,2 Prozent (+ 0,8) angesichts der Umfragewerte vor einem halben Jahr um die 20 Prozent nicht gerade berauschend. Zur angestrebten gemeinsamen Mehrheit mit der SPD hat es nicht gereicht. Deswegen soll nun der Südschleswigsche Wählerbund (SSW), die Partei der dänischen Minderheit, mit ins Boot geholt werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: