Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Schrott we trust

Trash Island - Die große Mülllotterie im Pazifik

  • Von Max Beckmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Frühling 2012: Pünktlich zu Ostern beginnt die große Mülllotterie im Pazifik: verstrahlter Schrott mit japanischer Aufschrift, der an die Küsten geschwemmt wird – wer's findet, muss es behalten. Die Amerikaner jedoch sehen das gar nicht ein, wie im Fall des herrenlosen Fischtrawlers, der einsam durch den Ozean trieb und zunächst auf Kanada zu schlingerte. Als er dann aber, bedingt durch ungünstige Strömungen, seinen Kurs wechselte und das Territorium der USA anpeilte, wurde kurzerhand beschlossen, das Problem in internationalen Gewässern zu lösen. Mit einem Kriegsschiff. Zweimal drauf geballert, ein wenig gewartet und schon belastet der Müll nicht länger den Staatshaushalt, sondern nur noch das Meer. Und das ist ja groß genug.

Wie auch der Müllkontinent, der sich im nordpazifischen Wirbel gebildet und inzwischen die zehnfache Größe von Deutschland erreicht hat. Dieser Haufen wurde in vielen Medien als Ergebnis der Fukushima-Katastrophe ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.