Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Solare Absatzkrise

Zahlen & Fakten

Die deutsche Solarindustrie steckt in der Krise. Die mittelständisch geprägte Branche macht vor allem China für den Niedergang verantwortlich, das den Markt mit künstlich billig gehaltenen Modulen überschwemme. Die Situation wird verschärft durch die am 1. April in Kraft getretenen zusätzlichen Förderkürzungen für neu installierte Photovoltaik-Anlagen. Dies wird den Absatz in Deutschland massiv reduzieren. Außerdem wird der Preis der Module noch wichtiger.

Seit Monaten gibt es eine Pleitewelle: Im Dezember 2011 traf es Solon (Berlin), einen der Pioniere der Branche. Er wurde von der indisch-arabischen Microsol übernommen; 433 von 471 Jobs in Berlin bleiben zunächst, der Standort Greifswald wird geschlossen. Wenig später beantragte der Solarkraftwerk-Hersteller Solar Millennium (Erlangen) mit 60 Mitarbeitern die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Im März 2012 folgte das Unternehmen Solarhybrid (Brilon, Nordrhein-Westfalen), das auf den Bau großer Solarstrom-Kraftwerke spezialisiert ist. Anfang April traf es den einst weltgrößten Solarzellenhersteller Q-Cells aus Bitterfeld-Wolfen. Bislang wird am Stammsitz mit 1300 Mitarbeitern weiterproduziert. Besonders hart traf es Frankfurt (Oder): Kurz nachdem Odersun (260 Mitarbeiter) Insolvenz anmeldete, kündigte der US-Konzern First Solar die Schließung seines Standortes mit 1200 Beschäftigten an.

Auch andere Hersteller verbuchen Umsatzeinbrüche. Am Donnerstag meldete SolarWorld (Bonn) einen kräftigen Gewinnrückgang, der Maschinenbauer Centrotherm (Blaubeuren) hohe Verluste; dagegen gab es beim nordhessischen Solartechnikhersteller SMA Solar ein dickes Plus. Bei Conergy aus Hamburg werden demnächst wohl Investoren aus China einsteigen; Sunways (Konstanz) gehört bereits dem chinesischen Konkurrenten LDK Solar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln