Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ornamentales Feuer

Das Bröhan-Museum stellt im Kabinett »August Endell. Architekt und Formkünstler« vor

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sie gehören zu den unbestrittenen Attraktionen der Berliner Mitte: die Hackeschen Höfe. Wenig bekannt aber ist einer ihrer maßgeblichen Architekten. Es war August Endell, der dem ersten Innenhof seine nach sorgsamer Rekonstruktion wieder glänzende Gestalt gab. In einem Atemzug mit Peter Behrens und Henry van de Velde wird er genannt als Großer des deutschen Jugendstils, und doch hat er das Unglück, dass die meisten seiner Hauptwerke kriegsvernichtet wurden. Neben jenem Hackeschen Hof und einigen Innenausstattungen blieben das Haus am Steinplatz, Landhäuser, ein Teil der Trabrennbahn Mariendorf. Der geringen Kenntnis um Endell wirkt eine Ausstellung im Bröhan-Museum entgegen, die in der Nachfolge einer Tagung am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin steht und durch einen umfassenden Katalogband begleitet wird. Dort bereiten 25 Essays und reiche Bebilderung nach, was die Kabinettschau bei Bröhan in Vitrinen konzentrier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.