Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die tragischen Helden im Stadion

Fußball als bürgerliches Trauerspiel

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unter Tränen zogen sich, kürzlich, die Fußballspieler des CFC Genoa im Erstligaspiel gegen Siena ihre Trikots aus. Frust und Enttäuschung vergangener Wochen kam in ihnen hoch. Dabei war die Partie noch gar nicht abgepfiffen. Aber wütende Fans sorgten für eine 45-minütige Spielunterbrechung, nachdem Genoa zu Beginn der zweiten Halbzeit das 0:4 kassiert hatte. Daraufhin verlangten etwa 60 Fans von ihren Spielern, die Farben des Klubs abzustreifen, sie seien derer nicht würdig, so schallte es von den Rängen. Zur Überraschung aller gaben die Genoa-Spieler der Aufforderung nach. Ihnen war klar, dass es in diesem Moment um weit mehr als ein vergeigtes Spiel ging. Die Angst vor einem möglichen Abstieg aus der höchsten italienischen Spielklasse war auf beiden Seiten der Rasenkante gewachsen und hatte nun ihren Höhepunkt erreicht.

Die Szenen, die sich an diesem Nachmittag im Genueser Stadion Luigi Ferraris abspielten, offenbarten die Tragödi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.