Aspirant

Klaus Keese - Der 60-Jährige bewirbt sich erneut als Polizeichef in Berlin

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Klaus Keese kann nur Optimist sein. Obwohl er sich bereits im vergangenen Jahr eine Abfuhr geholt hat, bewirbt sich der 60-Jährige jetzt erneut für den Posten des Berliner Polizeipräsidenten. Am Donnerstag hat Keese seine Bewerbungsunterlagen bei der Innenbehörde eingereicht. Die Bewerbungsfrist für den seit einem Jahr vakanten Posten läuft noch bis zum 18. Mai. Dann muss sich Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) entscheiden.

Ob Klaus Keese, der seit vielen Jahren die Direktion 1 im Berliner Norden leitet, Chancen auf den Posten hat, darf allerdings bezweifelt werden. Bei seiner letzten Bewerbung zog Keese auch deshalb den Kürzere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (2116 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.