Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Diagnose ohne Untersuchung?

Chirurgen kritisieren Anzahl der Eingriffe an Bandscheibe und Wirbelkanal

Unsere zunehmend sitzende Lebensweise fordert ihren Tribut. Rückenbeschwerden zählen zu den häufigsten Erkrankungen. Doch ob die rapide Zunahme bei Bandscheibenoperationen begründet ist, bezweifelten Experten auf dem 129. Chirurgenkongress, der kürzlich in Berlin stattfand.

Die Anzahl an Bandscheibenoperationen stieg innerhalb von fünf Jahren um 43 Prozent. Doch eine Operation sei oft erst notwendig, wenn etwa die Blasenfunktion gestört ist oder Lähmungen auftreten, so die Experten. Um unnötige Eingriffe an der Bandscheibe zu verhindern, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) ein Drei-Stufen-Verfahren zur Entscheidungsfindung. Im ersten Schritt. »untersucht der Arzt den Patienten auf Rücken- und Beinschmerz, prüft, ob Gefühlsstörungen oder Lähmungen vorliegen und wie weit diese Veränderungen fortgeschritten sind«, erklärte DGNC-Vorsitzender Jürgen Meixensberger auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

Danach folgt die Begutachtung von CT- oder MRT-Bildern, um zu klären, ob zum Beispiel ein Bandscheibenvorfall die Ursache dieser Beschwerden ist. »In einem dritten Schritt leitet der Arzt ein Therapiekonzept ab. Dabei gilt: Rückenschmerzen alleine ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.