Auf zur nächsten Runde in Athen

Griechenlands Staatspräsident unternimmt einen letzten Versuch zur Regierungsbildung

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der griechische Präsident Papoulias bemüht sich weiterhin, eine Regierung zu bilden. Er hat noch bis zum 17. Mai Zeit, wenn das neu gewählte Parlament zusammentritt. Kommt bis dahin keine Regierung zustande, muss erneut gewählt werden.

Nach den gescheiterten Verhandlungen am Sonntag läutete der griechische Staatspräsident am Montag eine weitere Runde im Ringen um die Bildung einer Regierung in Athen ein. Für den Abend lud Karolos Papoulias diesmal die Vorsitzenden der rechten Nea Dimokratia (ND), des Bündnisses der Radikalen Linken (SYRIZA), der sozialdemokratischen PASOK und der Demokratischen Linken (DIMAR) zu einem gemeinsamen Gespräch. Die Chancen, dass aus dem bei Redaktionsschluss noch nicht beendeten Treffen eine Regierung hervorgeht, waren jedoch von vornherein gering. Bereits am Montagmorgen hatte der SYRIZA-Fraktionsvorsitzende Alexis Tsipras angekündigt, er sei nicht gewillt, an einem Treffen mit ausgewählten Mitgliedern teilzunehmen. Er stehe dem Staatspräsidenten jedoch für ein persönliches Gespräch oder ein Treffen mit allen im Parlament vertretenen Parteien mit Ausnahme der faschistischen Chrysi Avgi jederzeit zur Verfügung.

Damit scheint eine Koali...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4196 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.