Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wandel zum Besseren bleibt aus

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wenn die EU spricht, ist der deutsche Akzent unverkennbar. Das gilt in Bezug auf die Schuldenkrise und das gilt in Bezug auf die Reform der Entwicklungspolitik. Am Montag diskutierten die Entwicklungsminister in Brüssel über die seit Herbst kursierende »Agenda for Change«. Mit diesem Strategiepapier begibt sich Brüssel grundsätzlich auf den Pfad, den Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel für Deutschland bereits eingeschlagen hat: Die Stärkung der Privatwirtschaft in der Entwicklungszusammenarbeit genießt Priorität. Nachrangig ist hingegen die Einbindung der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.