Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Kraft fürs Kanzleramt

SPD-Wahlsiegerin will in NRW bleiben

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 3 Min.
Nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen richten die Bundesparteien ihren Blick in die Zukunft - hin zur Bundestagswahl im nächsten Jahr.

Rot und Grün fühlen sich als Sieger. Nicht nur in Nordrhein-Westfalen, wo sie das angesichts einer nun klaren Mehrheit im Parlament mit Recht können. Sondern auch im Bund. Für SPD-Chef Sigmar Gabriel zeigt der Wahlsieg der Sozialdemokraten, dass sich die politischen Strömungen und Gezeiten änderten. »Nicht alles ist alternativlos, was Frau Merkel anbietet«, so Gabriel in der ARD bei Günther Jauch.

Und Grünen-Parteichefin Claudia Roth sagte: »Was in Nordrhein-Westfalen möglich ist, dass es zu Zweierkonstellationen kommt, zu rot-grünen Bündnissen - warum soll das nicht auch im Bund möglich sein?«

Wer sich bei der Bundestagswahl 2013 als SPD-Alternative zur Kanzlerin präsentieren wird, soll die Partei nach dem Willen von Gabriel und SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier erst Anfang nächsten Jahres entscheiden. Nach der Landtagswahl in Niedersachsen.

Die nordrhein-westfälische Wahlsiegerin Hannelore Kraft, die schon vor der Wahl als mögliche Kanzlerkandidatin nach einem Erfolg ins Gespräch gebracht wurde, verneint Ambitionen, das SPD-Dreigestirn (Gabriel, Steinmeier und Peer Steinbrück) der möglichen Merkel-Herausforderer um eine Herausforderin vergrößern zu wollen. »Ich bleibe in Nordrhein-Westfalen, bin trotzdem in der Bundes-SPD mit dabei und versuche dort auch wichtige Kurse zu setzen und unsere Erfahrung einzubringen«, so Kraft in der ZDF-Sendung »Was nun, Frau Kraft«, die am Montagabend ausgestrahlt werden sollte.

CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen muss, anders als Kraft, um seine bundespolitische Bedeutung kämpfen. Zwar hält Merkel an ihrem Bundesumweltminister fest, doch dürfte die herbe Niederlage und der Rücktritt vom Landesvorsitz es Röttgen nicht gerade einfacher machen, die anstehende Energiewende zu gestalten. Merkel selbst sieht sich von dem Desaster nicht betroffen und wollte, anders als Rot-Grün, keine Ausstrahlung auf den Bund sehen. Zwar sei sie »als Vorsitzende Teil der großen Familie CDU«, so die Kanzlerin. »Dennoch war es eine Landtagswahl, und das ist auch in diesem Sinne besprochen worden.«

Die Liberalen können nach Schleswig-Holstein zum zweiten Mal innerhalb Wochenfrist aufatmen. Statt vielleicht endgültig in der landespolitischen Versenkung zu verschwinden, ist den Liberalen mit Christian Lindner ein neuer strahlender Sieger geboren - und eine mögliche Alternative zu Parteichef Philipp Rösler. Der spricht von einer »absoluten Ermutigung für die gesamte Bundespartei«. Nun liegt es an Rösler - will er die Partei noch länger führen -, diese Ermutigung auch zu nutzen und die liberalen Chaostage im Bund zu beenden. Dass Lindner am Montag betonte, Rösler und er hätten »ein ordentliches Verhältnis, das ist kein Geheimnis«, schließt nicht aus, dass der ehemalige Generalsekretär Rösler beerbt.

Bernd Schlömer, Bundes-vorsitzender der Piraten, sieht seine Partei »angekommen im Parteien- und Parlamentssystem«. Sie sei eine »ernstzunehmende Partei geworden«. Mit Blick auf Niedersachsen und den Bundestag sei der Einzug in die Parlamente »kein Automatismus«, aber »gut genug sind wir«, so Schlömer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln