Ralf Klingsieck, Paris 16.05.2012 / Ausland

Gute Worte für die Goldwaage

Präsident Hollande will jede Entscheidung am Kriterium der Gerechtigkeit messen

Bevor der neue französische Präsident François Hollande am Dienstagabend in Berlin bei seinem ersten Auslandsbesuch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentraf, legte er im Rahmen der Amtseinführung im Pariser Élysée-Palais in einer kurzen Ansprache die Schwerpunkte seiner fünfjährigen Amtszeit dar.

Von den Franzosen habe er das Mandat erhalten, »Frankreich wieder aufzurichten, für Gerechtigkeit zu sorgen, in Europa einen neuen Weg zu weisen, zum Weltfrieden und zur Bewahrung des Planeten beizutragen«. Er sei sich bewusst, in welch extrem schwieriger Lage sich das Land befinde, »mit einer massiven Verschuldung, einem schwachen Wachstum, einer hohen Arbeitslosigkeit, einer eingeschränkten Wettbewerbsfähigkeit und einem Europa, das Mühe hat, aus der Krise zu finden«. Es gebe aber keinen Grund, zu verzagen. Er wolle Mut machen und Zuversicht vermitteln, denn »Frankreich war immer groß, wenn es einig und entschlossen die Prüfungen und Herausforderungen angenommen hat und so über sich hinausgewachsen ist«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: