Bittere Konkurrenz für Siebenpunkt

Zur Blattlausbekämpfung importierte Asiatische Marienkäfer sind krankheitsresistenter als die heimische Konkurrenz

Der seit einigen Jahren in Europa massenhaft auftretende Asiatische Marienkäfer hat es in sich: Sein Blut macht ihn gegen Krankheitserreger robuster als die heimischen Marienkäfer. Blattläuse vertilgt auch er gerne, doch kann er den Wein vergällen, wenn er in den Most gerät.

Der Siebenpunkt (Coccinella septempunctata) ist ein überaus nützliches Insekt, jedenfalls aus Sicht von Gärtnern und Bio-Bauern. Schon seine grau-orange gefärbte Larve vertilgt etwa vierhundert Blattläuse, bis sie sich nach einigen Wochen verpuppt, um ein richtiger Marienkäfer zu werden. Und der frisst sich weiter durchs Blattlaus-Heer.

Doch die Globalisierung macht auch vor der Insekten-Familie Coccinellidae nicht halt: Der weltweite Handel lässt auch Marienkäfer in die Ferne reisen. Das gilt in Mitteleuropa für den Asiatischen Marienkäfer (Harmonia axyridis). Wissenschaftler des deutschen Bundesforschungsinstituts für Kulturpflanzen in Dossenheim (Julius-Kühn-Institut - JKI) haben den Einwanderer genauer unter die Lupe genommen. Sie konnten feststellen, dass der Vielfarbige oder Harlekin-Marienkäfer (wie das Insekt auch genannt wird) Krankheitserregern wesentlich besser trotzt als der ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: