Kampfansage an G8-Bosse und die »Wall-Street Haie«

Globalisierungskritiker in den USA versammelten sich in Chicago und in Maryland

  • Von Max Böhnel, Chicago
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Doppelgipfel von G8 und NATO in Camp David und Chicago hat in den USA die globalisierungskritische Bewegung zu Gegentreffen animiert.

Der offizielle G8-Gipfel diente in den USA an zwei weit voneinander entfernt liegenden Orten als Anlass für Analyse und Reflexion, zum einen unweit des Geschehens bei Camp David wie auch vorbereitend auf den NATO-Gipfel in Chicago. Waren es in den Wäldern von Maryland im Örtchen Frederick 20 Kilometer südlich von Camp David mehrere Dutzend Aktivisten, die sich in der Stadtbibliothek beim »Occupy G8 People´s Summit« (Occupy G8-Treffen des Volkes) austauschten, kamen bereits am vorvergangenen Wochenende in der Metropole Chicago gut 500 Interessierte zusammen. Auf der Anti-G8-Konferenz tauschte man sich gleichzeitig auch über Militarismus und die NATO aus.

Dass die deutsche Regierung in Camp David zur Wachstumspolitik angehalten wurde, um die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen, ist in den Diskussionsrunden seit geraumer Zeit Thema. Denn der Internationale Währungsfonds IWF warnte vor wenigen Wochen in einem Bericht die europäisch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 500 Wörter (3614 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.